Klavierspielerin mit Schmerzen

Patientenbeispiel zur Musikermedizin von Prof. Dr. Friedrich Molsberger, Berlin / Potsdam

Eine begabte junge fremdländische Pianistin klagt über seit einem Jahr bestehende Schmerzen in beiden Händen und Unterarmen. Die Beschwerden traten nach vermehrtem Jazzspiel auf. Durch einen vorbehandelnden Orthopäden wurde ein Tennisarm diagnostiziert und Bandagen verordnet.  Es kam zu keiner Besserung. Darauf erfolgte eine mehrmonatige Spielpause. Unmittelbar nach Wiederaufnehmen des Spieles traten die Beschwerden erneut in alter Stärke auf.

Bei Erstkonsultation beträgt die maximale Spieldauer 20 Minuten mit einer Schmerzskala von 4 / 10. Die Schmerzen steigen beim Weiterspielen auf 6 / 10, was aber unterlassen wird.

Erwähnenswert sind von der Vorgeschichte verschieden Narben, so auch am Nabel und im Bereich der ehemaligen Mandeln (Mandeln sind entfernt). Die Patientin hatte häufiger Rückenschmerzen als Kind, die mit Krankengymnastik behandelt wurden.

In der Untersuchung mit Applied Kinesiology werden deutliche Muskeldysbalancen und massive Störfelder gefunden. Nach 4 Behandlungen mit Neuraltherapie und Akupunktur sind die Beschwerden vollständig verschwunden. Die Patientin kann wieder ein Stunde schweres klassisches Repertoire ohne Probleme spielen.

Kommentar: Dieses Beispiel zeigt, wie wichtig gerade bei jungen Menschen das Prüfen und Behandeln möglicher Störfelder sein kann. Das Tempo der Genesung und die rasch zunehmende Belastbarkeit hat selbst den Behandler überrascht.